Wem gehören die Frequenzen?

Für die Techniker unter Ihnen dürfte folgendes sehr interessant sein:

Letztes Jahr (2010) fand eine große „Frequenzversteigerung“ bzw. „Frequenzauktion“ statt. Unser geliebter Staat hat dabei mehrere Milliarden(!) Euro eingenommen. Was jedoch erschreckend an dieser Aktion ist, ist, dass niemand die Rechtmäßigkeit einer solchen „Versteigerung“ infrage stellt.

Kann man etwas versteigern was einem nicht gehört? Wem gehören die Frequenzen? Unser Staat (und auch alle anderen Staaten der Welt) sind ja bekannt dafür alles an sich zu reißen was die Staatskasse füllt mit der dann die Bankster und Vorstände der Welt durchgefüttert werden und Kriege gegen Völker gestartet werden. Letztes Jahr hat die Bundesnetzagentur Frequenzen des elektromagnetischen Spektrums zum „Verkauf“ freigegeben. Versteigert wurden „Nutzungsrechte“.

Dies ist an sich schon ein Wahnsinn, man fragt sich, wer hat solchen Leuten ins Gehirn geschissen!

Eine Frequenz bezeichnet den Schwingungszustand einer Welle und wird in Hertz angegeben. Eine Frequenz von 1khz bezeichnet also eine Welle, die 1.000 mal in der Sekunde schwingt. Elektromagnetische Wellen (insbesondere Radiowellen) können mit Schwingungsschaltungen erzeugt werden, auch in der Natur im Weltall entstehen sie.

Fakt ist, dass bereits 1912 irgendein geisteskranker Politiker auf die Idee kam, das elektromagnetische Spektrum zu kontrollieren. Es kann schließlich nicht sein, dass das dämliche Fußvolk über „politische Ländergrenzen“ kommunizieren  kann. Das geht natürlich nicht. Also hat der Staat einfach mal so beschlossen, Frequenzen zu „vergeben“! Das müssen Sie sich mal vorstellen. Man hat einfach mal so beschlossen etwas zu kontrollieren. Von nun an musste man für die Erzeugung und Benutzung einer Frequenz eine „Lizenz“ besitzen.

Das elektromagnetische Spektrum wird für wirtschaftliche Interessen missbraucht.

Diese Regelung grenzt an Wahnsinn und man fragt sich wer kommt auf solche bekloppten Ideen. In unserem „freien“ Staat ist es nicht einmal möglich einen kleinen Sender zu betreiben, sei es auf Ultrakurzwelle (UKW), Kurzwelle oder Mittelwelle. Wer dies doch macht muss davon ausgehen, dass ein faschistischer Trupp losgeschickt wird. Dieser Trupp ist mit modernster Peiltechnik ausgestattet, natürlich vom Steuerzahler finanziert. Wird man erwischt, so wird man wie ein Schwerstkrimineller behandelt und das Equipment wird beschlagnahmt und in den meisten Fällen nicht zurückgegeben! Ja so ist das in unserer freien Welt, in der wir alles dürfen! In ganz besonderen Fällen wird man sogar mit Handschellen abgeführt, wie ein Mörder und das nur weil man Radiowellen ohne „Nutzungsrecht“ benutzt hat!

Nun, durch diese „Versteigerung“ enstehen Probleme, nämlich dass Funkmikrofone und schnurlose Telefone die diese Frequenzen benutzen ab sofort „illegal“ sind, da Sie ja kein „Nutzungsrecht“ für diese Frequenzen verfügen. Viele Musiker und Kirchen müssen ihre Ausrüstung austauschen, damit sie von den Faschisten keine „Strafe“ auferlegt bekommen. Solche Strafen können bekanntlich sehr hoch ausfallen, viel höher als es damals im Mittelalter üblich war.

Verrückt oder?

In Deutschland nennt sich diese Behörde „Bundesnetzagentur“ in den USA ist es die FCC. Ein nicht lizensierter Sender wird von solchen Behördern oftmals als „Piratensender“ oder „Schwarzsender“ bezeichnet.

Eine Frage an die Mitarbeiter solcher Behörden:

Was machen Sie, wenn die Sonne Radiowellen im Bereich der „versteigerten“ Frequenzen ausstrahlt? Wollen Sie die Sonne festnehmen und ein Bußgeld auferlegen?

Nochmals: Frequenzen kann man NICHT besitzen!!!

Passend dazu:

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
– Albert Einstein

Feststellung: Solange man keine anderen Funkdienste durch Oberwellen stört oder behindert ist das Betreiben eines eigenen Senders völlig legitim. Dazu braucht man keine „Lizenz“ oder „Nutzungsrechte“.

Der Sinn einer Zulassungsbehörde

Was machen Sie wenn Sie ein Auto kaufen? Sicher, Sie versichern es, was auch vollkommen in Ordnung ist. Noch etwas? Ach ja, ich hätte es beinahe vergessen: Sie melden Ihr Fahrzeug brav bei den „Behörden“ an, schließlich tut dies ja jeder freie Bürger in unserem „freien“ Land.

Gehen wir in die Vergangenheit zurück: vor 300 Jahren bzw. 400 Jahren waren Pferdekutschen das gängige Transportmittel in Europa und Amerika. Jeder, der in der Lage war ein Pferd zu reiten konnte und durfte auch eine Kutsche benutzen um mehrere Personen gleichzeitig zu transportieren. Damals war kein „Nummernschild“ und keine „Anmeldung“ erforderlich, was natürlich bedeutet, dass sich die Menschen damals frei bewegen konnten. Es gab keine Einschränkung. Das Chaos in den Städten ist ausgeblieben, denn jeder handelte in eigenem Bewusstsein. Schäden wurden selbstständig geregelt.

Heute gehen Sie wie bereits erwähnt brav zu einer „Zulassungsbehörde“ um Ihr Auto brav anzumelden. Die meisten glauben natürlich sie seien freie Bürger in einer Demokratie.

Auch hier ist die Freihheit nur eine Illusion. Denken Sie einmal nach. Warum muss ich bei einer Behörde ein Fahrzeug „registrieren“? Man muss den „Behörden“ gar nichts rechtfertigen, denn durch diese Anmeldung befindet man sich in den Fängen des faschistischen Überwachungsstaates. Sobald Sie Ihr Fahrzeug angemeldet haben, bekommen Sie jedes Jahr pünktlich eine Rechnung ins Haus geschickt, mit der höflichen Aufforderung, Steuern zu zahlen.

Zahlen Sie diese Steuern nicht, so kommt nach einer bestimmten Zeit ein faschistischer Trupp, der Ihr Fahrzeug stilllegt! Dabei wird eine Plakette vom Fahrzeug „ordnungsgemäß“ entfernt. Diese geisteskranken Spinner meinen tatsächlich, durch das Entfernen einer Plakette sei das Fahrzeug nicht mehr betriebsbereit.

Wie Sie sehen sind Steuerzahlungen nichts weiter als Schutzgelderpressungen mit Nötigungen, ganz nach der Aussage „Sie zahlen die Steuer oder wir legen Ihr Fahrzeug still“. Sie werden von solchen Behörden dirket belästigt, nur weil Sie in gutem glauben Ihr Fahrzeug brav angemeldet haben. Ja, das kommt davon, das ist der Dank dafür.

Jetzt bringt ein geisteskranker Psychopath aus einer bayrischen Partei den Vorschlag, eine Maut für die Benutzung der Autobahnen zu verlangen! Ein Skandal, wenn man bedenkt, dass der dumme Steuerzahler die Autobahnen bereits vollkommen finanziert hat.

Wird der Vorschlag in die Tat umgesetzt, so zahlt der dumme Bürger vierfach Steuern: KFZ-Steuer, Mineralöl-Steuer, Umsatzsteuer, Maut. Und wo gehen dann die Mehreinahmen hin? Ganz einfach: die Banker bekommen unser hart verdientes Geld in den Arsch geschoben, wie immer.

Ein Zitat zum Nachdenken:

„Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“
– Johann Wolfgang von Goethe

Wo wir bereits beim Thema Erlaubnis sind, wenn Sie sich für die wahre Freiheit entscheiden, benötigen Sie auch keine „Fahrerlaubnis“. Sie sind ein freier Mensch und niemand kann Sie bevormunden oder unterdrücken. Keine uniformierten Handlanger und kein „Richter“ kann Ihnen verbieten ohne „Fahrerlaubnis“ zu fahren.
Allerdings: handeln Sie eigenverantworlich und achten Sie auf das Wohl Ihrer Mitmenschen. Dann ist auch alles legitim.

Denken Sie darüber nach: man hat uns die Freiheit Schritt für Schritt genommen und uns eingeredet es geht nicht ohne Gesetze. Gesetze gibt es in einer freien Welt aber nicht.

Tipp des Autors: Aufkleber und Blech bekommt man überall, sogar in dem passendem Format. Sie können dann sicher sein, dass Sie niemand mehr belästigen wird. Zu 100%! Selbst das grüne Stück Papier ist geduldig. Dies ist eine Form von aktivem Steuerboykott, welcher zwingend notwendig ist, da die „Regierung“ nicht in der Lage ist, mit unseren Steuergeldern verantwortungsbewusst umzugehen.

Wir arbeiten um zu überleben

„Du musst dich gut in der Schule anstrengen, damit du später viel verdienst“. Diesen Satz hören viele Kinder von ihren Eltern. Doch den wenigsten Menschen ist tatsächlich bewusst, dass Arbeit nichts anderes als Prostituion ist! Ja, wir müssen schließlich arbeiten, denn wie will man sonst Essen und den Lebensunterhalt bestreiten? Gut man kann auch nicht arbeiten, aber dann kann man sich darauf gefasst machen, im Stadtpark irgendwo eine ruhige Ecke zum Schlafen zu finden. Somit werden wir indirekt zur Arbeit gezwungen, es ist also nichts anderes als Prostitution.

Jeder der arbeitet ist eine Hure, eine Nutte des Finanzsystems, weil er oder sie arbeiten muss um nicht auf der Straße zu landen. Eine Selbstverwirklichung bleibt nur den Managern und anderen Millionären vorbehalten. Die Bürger der Unter – und Mittelschicht können sich nicht in diesem System verwirklichen, es sei denn man lebt wie die Yogis in Indien und meditiert den ganzen Tag.

Als Beispiel sei ein ausgelernter Maler genannt, der ab 20 Jahren ausgelernt ist und von nun als Geselle tätig ist. Er arbeitet bis zum Alter von 68 Jahren und war in seinem Leben nur 5 Jahre arbeitslos. Insgesamt hat der Geselle also 800.000 Euro in 43 Jahren harter Arbeit erarbeitet (Netto, 1400 Euro monatlich). Von diesen 800.000 Euro gehen etwa 2/3 für den Lebensunterhalt drauf, nur das letzte Drittel kann für private Zwecke zur Selbstverwirklichung genutzt werden. Ingesamt bleiben dann nur noch etwa 300.000 Euro zur Selbstverwirklichung übrig. Das Problem ist, dass man diese Summe nie in dieser Form sieht, denn das Geld kommt in einem Zeitraum von 43 Jahren zusammen.

Wenn man sich nun etwas größeres „gönnen“ möchte, so bleibt nur noch der „Kredit“ übrig und man begibt sich in den Fängen der Banken. Banken sind legalisierte Mafia-Strukturen, ja sie sind die eigentliche Regierung. Hat man einen Kredit aufgenommen muss man Sicherheiten vorweisen. Wenn man die hat ist auch alles gut. Was aber, wenn es Probleme mit dem Arbeitgeber gibt? Dann sitzt man ganz schnell auf der Straße ohne alles oder man bleibt im Hatz IV Sumpf stecken.

Zum Vergleich: das oberste Pack verdient Millionen in einem einzigen Jahr wovon die Unter – und Mittelschicht nur träumen kann. Ein ausgelernter Geselle oder Meister kommt niemals an dieses Gehalt heran. Wir arbeiten also nur um zu überleben, wir leben aber nicht, da wir uns nur schwer selbst verwirklichen können, es sei denn man ist spirituell ausgerichtet.
Fazit: Eine Selbstverwirklichung ist für Normalsterbliche im kapitalistischen System nicht möglich, dies bleibt nur den Reichen vorbehalten. Wir arbeiten nur um zu überleben – nicht aber zum Leben.

Demokratie die keine ist – Willkommen in der Diktatur!

Kann man von Demokratie sprechen wenn:

– Politiker Abkommen unterzeichnen ohne das Volk zu befragen
– Banken Staatshilfen bekommen ohne Einverständnis des Volkes
– Gesetze ohne Befragung des Volkes abgesegnet werden
– Politiker machen können was sie wollen ohne abgewählt zu werden
– Politische Treffen hinter verschlossenen Türen stattfinden
– Der Steuerzahler kein Mitbestimmungsrecht bei Verwendung seiner Gelder hat
– Bauprojekte durchgeführt werden ohne Volksabstimmung
– Waffenlieferungen ins Ausland stattfinden ohne Einverständnis des Volkes

„Demokratie“ heißt bekanntlich „Herrschaft des Volkes“. Nun wo herrscht denn das Volk (also wir) in der BRD? Alle 4 Jahre zwei Kreuze zu machen? Ist das Demokratie? Demokratie bei der man 4 Jahre still sein muss und nicht eingreifen kann wenn die Politiker fehlerhaft und schlampig arbeiten?

Jeder, der unsere Staatsform als „moderne Demokratie“ bezeichnet hat nicht mehr alle Tassen in Schrank und sollte schnellstmöglich zum Psychologen gehen und sich auf Halluzinationen und Wahnvorstellungen untersuchen lassen.

–> repräsentative Demokratie ist eine Form der Diktatur!