Occupy Wall Street – Proteste dauern an

Die Aktion „Occupy Wall Street“ findet nun schon seit 11 Tagen statt und die empörten Wutbürger geben nicht auf. Nach wie vor wird gegen das ungerechte Finanzsystem demonstriert.

Wer sich den Livestream anschaut, bekommt den Eindruck, dass die Zahl der Protestler nicht gesunken ist, im Gegenteil die Zahl der empörten Bürger steigt. Es ist geplant, die Proteste auf alle US-Großstädte auszuweiten. Es gibt mittlerweile schon Gruppen in Chicago, San Francisco, Boston und die Zahl der Wutbürger steigt an. Es scheint so, als hätten die US-Bürger genug von dem System, während in Deutschland kaum jemand bereit ist auf die Straße zu gehen.

Zur Wiederholung: In New York finden seit dem 17. September 2011 Proteste gegen das Finanzsystem statt. Es fing zuerst mit dem „US day of Rage“ an, die Proteste dauerten an und man nennt die Aktion nun „Occupy Wall Street“, was auf deutsch heißt: Besetze die Wall Street. Die „Zentrale“ der Demonstranten ist der Zuccotti Park in Manhattan.

Die Wutbürger haben eine klare Botschaft: mindestens 20% der US-Bevölkerung haben überhaupt kein Vermögen und sind damit Verlierer der Gesellschaft. Dann kommt die Arbeiterschicht, die ungefähr aus 79% der Bevölkerung besteht, aber für einen Hungerlohn arbeitet. Übrig bleibt 1%, das sind die Banker, Vorstände und Politiker, die von unersättlicher Habgier befallen sind und auf Kosten der restlichen Bevölkerung leben.

Während der Proteste kommt es auch immer wieder zu Konflikten mit den uniformierten Handlangern der Elite. In den ersten Tagen wurden Demonstranten festgenommen, die friedlich waren, aber sich gegenseitig Kraft zugewiesen haben. Am 24. September kam es zu einem schwereren Zwischenfall, bei dem Frauen mit Pfefferspray auf brutale Weise handlungsunfähig gemacht wurden. Anonymous hat inzwischen die Identität des Faschisten offen gelegt, der für diese Tat verantwortlich ist.

Die Aktion hat nun auch einen prominenten Unterstützer: Michael Moore, der auch die Demonstranten persönlich am 27. September besucht und befragt hat. Michael Moore ist bekannt durch seinen Film „Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte“, welcher 2009 veröffentlicht wurde.

Für mehr Informationen gibt es folgende Links:

https://occupywallst.org/   – Die offizielle Seite von „Occupy Wall Street“

http://www.livestream.com/globalrevolution   – Livestream vom Liberty Square

Proteste in anderen Städten:

Occupy San Francisco (Facebook Gruppe)

Occupy Chicago

Occupy Boston (Facebook Gruppe)

Occupy Together

Die BRD – Ein nicht existierender Staat

 

Die Fakten, die in der oben genannten Video-Präsentation erwähnt werden, entsprechen der Wahrheit. Es ist ein Skandal, was mit der deutschen Bevölkerung gemacht wird. Wir werden alle verarscht. Der 2. Weltkrieg ist immer noch nicht zuende, nur die Soldaten und die Grenzzäune sind verschwunden.

Wer noch mehr Informationen zu diesem Thema haben möchte, dem seien folgende Links empfohlen:

http://www.deutsches-reich-heute.de/

http://brd-schwindel.com

http://www.wahrheiten.org/blog/brd-luege/

http://www.volksdeutschland.de/index.html

 

Occupy Wall Street – Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten

Von den Medien nach wie vor ignoriert, doch die Proteste in New York gegen das Finanzsystem dauern an. Der Protest, bekannt unter dem Namen „Occupy Wall Street“ wird immer bekannter und mittlerweile verbreiten sich die Videos bei Youtube wie ein Lauffeuer.

Die uniformierten Faschisten (Polizisten) gehen dabei hart gegen friedliche Demonstranten vor, die eigentlich nur friedlich gegen das bestehende System protestieren wollen. Mit Netzen werden die Protestler von den Faschisten in die Enge getrieben und damit wie Tiere behandelt.

Offenbar fürchtet die „staatliche Ordnung“, dass die Aktion durch das Internet noch bekannter wird und außer Kontrolle geraten könnte. Tatsache ist, dass die meisten Medien in den USA das Thema immer noch vollständig ignorieren, als würde der Protest gar nicht stattfinden.

Nach verschiedenen Berichten soll die Zahl der Teilnehmer am Samstag am größten gewesen sein. Fakt ist, es wollen immer mehr Leute an den Protesten teilnehmen und sich über das Finanzsystem empören. Dabei greifen die Demonstranten zu friedlichen, aber kreativen Methoden: es werden Plakate erstellt und man empört sich auch verbal.

Mittlerweile berichten auch Gulli, NZZ Online und ntv.de über die Proteste, auch die New York Times hat einen Artikel verfasst. Im Fernsehen allerdings wird dennoch nicht über die Proteste berichtet.

Im folgenden drei aktuelle Videos aus New York, die die Polizeigewalt bestätigen.

Protestler werden wie Tiere behandelt und mit Netzen eingeengt, offenbar wurde sogar von Pfefferspray Gebrauch gemacht:

 

 

Ein Demonstrant wird verhaftet, weil er die US-Flagge falsch hält:

 

Wer auf dem neusten Stand bleiben möchte, hier die Seite von Occupy Wall Street:

https://occupywallst.org/

„Occupy Wall Street“ – Proteste in New York und die Medien schweigen

So langsam scheinen sich immer mehr Bürger über das ungerechte Finanzsystem zu empören. Es ist Tatsache, dass die Mehrheit in diesem System, so wie wir es kennen, Verlierer sind.

Seit dem 17. September 2011 gibt es in den USA in New York eine Gruppe, die unter dem Namen „Occupy Wall Street“ Proteste bzw. Demonstrationen gegen das bestehende System organisiert. Es soll ein Massenprotest sein und die Demonstranten planen die Wallstreet zu besetzen – und zwar so lange, bis die „Politik“ zum Umdenken gebracht wird.

Nach verschiedenen Angaben sollen teilweise bis zu 3.000 Personen gleichzeitig an den Protesten teilnehmen, natürlich friedlich aber mit klarer Botschaft: das Finanzsystem ist ungerecht, es muss sich dringend etwas ändern, die Politik kann nicht länger Geisel der Banker sein.

62 Millionen US-Bürger (20% der Gesamtbevölkerung) haben überhaupt kein Vermögen oder sind verschuldet, während 1% der Gesellschaft (Banker, Vorstände, Promis, Politiker) sich die Taschen vollstopfen. Deren Gier ist unersättlich. Wie man sieht, der normale, ehrliche Bürger kann sich nicht selbst verwirklichen, während die Reichen noch reicher werden.

Nicht überraschend ist die Tatsache, dass die Medien die Proteste vollkommen totschweigen und ignorieren. Die Wahrscheinlichkeit liegt nahe, dass man befürchtet, noch mehr empörte Bürger zu den Protesten einzuladen. Die deutschen „Qualitätsmedien“ sind sowieso alle gleichgeschaltet, lediglich DIE ZEIT hat einen Bericht über den Protest verfasst, der aber nicht objektiv ist, sondern eher den Eindruck hinterlässt, dass es sich bei den Demonstranten um Hippies und Freaks handelt, die arbeitslos sind und nach Abwechslung suchen.

Obwohl die Proteste vollkommen friedlich verlaufen und die Demonstranten sich durch nichts provozieren lassen, kommt es zu Polizeigewalt. Auf Youtube sind bereits mehrere Videos hochgeladen worden, in denen man erkennen kann, dass die Demonstranten teilweise brutal behandelt werden, obwohl sie friedlich bleiben.

Im folgenden Video ermutigt ein Sprecher die anderen Protestler zum Durchhalten und weist ihnen Kraft zu. Plötzlich taucht ein uniformierter Faschist auf und führt den Sprecher ab, später wird er festgenommen und abgeführt.

Wie man sieht, gibt es kein Recht mehr auf freie Meinungsäusserung. Die Demonstranten werden teilwiese wie Tiere behandelt, obwohl sie friedlich bleiben und sich respektvoll gegenüber den Faschisten verhalten.

Ein weiteres Video zeigt das Vorgehen der Faschisten:

Hier noch ein allgemeines Video über den Protest:

Wer auf dem neusten Stand bleiben möchte, dem seien folgende Links empfohlen.

https://occupywallst.org/  – Die offizielle Webseite von „Occupy Wall Street“

http://www.livestream.com/globalrevolution – Ein Livestream

Die neusten Videos bei Youtube

Zensur bei Welt Online und Focus Online

Wer regelmäßig die Seiten von Welt Online und Focus Online aufruft wird beim Lesen der dortigen Artikel feststellen, dass man zu den Artikeln seine Meinung in Form eines Kommentars abgeben kann. Was viele sicherlich schon bemerkt haben, Welt Online und Focus Online zensieren die freie Meinung. So werden kritische Kommentare, die nicht der Mehrheit einer vorherrschenden Meinung entsprechen grundsätzlich entfernt oder gar nicht erst freigeschaltet.

WeltOnline verstößt damit gegen die eigene Nettiquette, denn selbst wenn man sich daran hält und dennoch einen kritischen Kommentar abgibt, so wird er später gelöscht oder gar nicht erst frei geschaltet. Sind die Mehrheit der Kommentare politisch inkorrekt, so wird der Kommentarbereich des betroffenden Artikels sofort gesperrt. Gleiches gilt auch für Focus Online. Auch hier werden Kommentare, die politisch nicht korrekt sind, gar nicht erst frei geschaltet.

Besonders schlimm ist aber Welt Online: viele kritische Kommentare werden gar nicht veröffentlicht oder später entfernt. Die freie Meinungsäußerung scheint den Zensoren egal zu sein. Bei Welt Online werden viele Kommentare gelöscht und das obwohl sie sachlich und neutral sind. Unerwünschte Meinungen werden dort einfach entfernt, besonders bei Themen die Israel, die Nazis, Banken und Politiker betreffen. Es scheint so, als möchte man bei Welt Online nur die politisch korrekte Meinung wiedergeben, wenn aber eine Mehrheit von Kommentaren das anders sieht, werden diese Kommentare einfach entfernt, oder die Kommentarfunktion sofort abgeschaltet.

So sieht es bei WeltOnline aus, wenn die Zahl der politisch inkorrekten Kommentare in der Mehrheit sind

Der Kommentarbereich wird gesperrt bei politisch inkorrekten Kommentaren

Welt Online hat das Kommentarsystem auf Disqus umgestellt, welches zentral die Daten der Nutzer abspeichert. So ist es erforderlich, dass ein Kommentar vor der Freischaltung „moderiert“ d.h. abgesegnet werden muss, bevor er auf der Kommentarseite erscheint. Vor einigen Monaten hatte Welt Online noch ein eigenes Kommentarsystem, welches die sofortige Freischaltung der Kommentare ermöglichte. Offenbar waren die Zensoren damit überfordert, alle politisch inkorrekten Kommentare zu entfernen. Also hat man sich dazu entschieden, das Disqus System zu verwenden, mit dem man die Kommentare bequem moderieren bzw. zensieren kann. Kritische Meinungen werden gar nicht freigeschaltet.

Bei WeltOnline werden viele Kommentare gelöscht, obwohl die Kommentatoren sich an die Nettique halten. Hier kann man sehr wohl von Zensur sprechen.

Bei WeltOnline werden viele Kommentare gelöscht, obwohl die Kommentatoren sich an die Nettique halten. Hier kann man sehr wohl von Zensur sprechen.

Da diese „Qualitätsmedien“ ständig die freie Meinung und kritische Meinung unterdrücken, sollte man keinen der dortigen Artikel für ernst nehmen. Der geschulte Leser weiß, dass diese Medien alle gleichgeschaltet sind. Die Springer-Presse ist sowieso nicht ernst zu nehmen.

Hier kann man mehr über die Unterdrückung der freien Meinung von Welt Online und Focus online erfahren:

http://von-focus-abgelehnt.blog.de/ – Ein sehr interessanter Blog der die Zensur bei Welt Online dokumentiert
http://astrologieklassisch.wordpress.com/2008/07/04/wie-lange-noch-ist-dieser-kommentar-zu-lesen/ – Ein Test: wie langer dauert es bis die Zensoren zuschlagen
http://astrologieklassisch.wordpress.com/2008/07/04/zensur-bei-massenmedien/