Die Lüge vom Jobwunder

Deutschland geht es gut. Die Menschen verdienen so viel Geld wie nie zuvor und alle Menschen haben in Deutschland eine Perspektive – das zumindest sind die Aussagen der Bundeskanzlerin. Doch die Wahrheit sieht anders aus.

Kaum ein Mensch kann noch vom dem Gehalt leben, das Geld reicht „vorne und hinten“ nicht aus. Fast das gesamte Gehalt wird für die Lebenshaltungskosten ausgegeben, mehr ist nicht möglich.

Ist es möglich dass die Ausbeutung von der Politik gewollt ist? Folgende drei Videos könnten diese Vermutung bestätigen:

Advertisements

Brauchen wir einen 3. Weihnachtsfeiertag?

Wir wie alle wissen vergeht Weihnachten so schnell wie es kommt. Die Vorweihnachtszeit selbst wird von den meisten Menschen als lang empfunden, doch das Hauptfest ist viel zu kurz. Sobald Heiligabend angefangen hat beginnt auch schon der 1. Weihnachtsfeiertag, der auch in einem „gefühlten Augenblick“ zuende ist. Der 2. Weihnachtfeierstag ist dann nicht mehr fern und für viele Menschen mit einer Einschränkung verbunden. Also keine Besinnlichkeit.

Warum brauchen wir einen 3. Weihnachtsfeiertag?

  • das Weihnachtsfest ist viel zu kurz, wenn man bedenkt, dass die Vorweihnachtszeit Wochen dauert
  • für die meisten Menschen ist Weihnachten (Heiligabend, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag) viel zu kurz
  • viele Menschen können den 2. Weihnachtstag nur eingeschränkt genießen, weil am nächsten Tag oftmals schon wieder die Arbeit beginnt. Das kann eventuell dazu führen, dass man früher von der Familie abreisen muss und der Abend des 2. Weihnachtstages nicht genossen werden kann. Für die Menschen die am 27.12. arbeiten müssen hat Weihnachten also keine 2 ganzen Feiertage
  • die Besinnlichkeit kommt zu kurz, ein 3. Weihnachtsfeiertag würde für mehr Harmonie sorgen, da man auch mehr Zeit zum „Abschalten“ hat. Unsere Welt ist nämlich viel zu hektisch denn alles muss schnell gehen.

Gab es einmal einen 3. Weihnachtsfeiertag?

Kaum zu glauben, aber in der Vergangenheit war ein 3. Weihnachtsfeiertag für Weihnachten vorgesehen! Vor der Zeit Luthers gab es sogar  in den einzelnen deutschen Herrschaften einen bis fünf Weihnachtsfeiertage. Drei Feiertage waren seit ungefähr 400 n. Chr. von der christlichen Staatskriche festgelegt. Dass diese Verordnung länger anhielt lässt sich auch daran erkennen, dass Johann Sebastian Bach auch für einen dritten Weihnachtstag eine Kantate komponierte.  Die Kantate „Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget“ (BWV 64) war für den dritten Weihnachtstag vorgesehen und wurde am 27. Dezember 1723 erstmalig aufgeführt.

Zwischen 1750 und 1800 wurde unter Einfluss der absolutistischen Landesfürsten der dritte Weihnachtsfeiertag gestrichen, weil die Bevölkerung mehr arbeiten sollte. Weil Deutschland damals noch aus vielen kleinen Staaten bestand, galt diese Regel nicht im ganzen Land. Es gab also Unterschiede bei Städten, die oftmals nur einige Kilometer von einander entfernt waren. Ab etwa 1800 war der dritte Feiertag vollständig verschwunden. Im 19. Jahrhundert trennten sich der Staat und die Kirche. Es gab dann auch rein staatliche Feiertage, wie der „Tag der Arbeit“.

Schornsteinfeger den Zutritt verweigert – BRD Behörden führen Ehepaar in Handschellen ab

In unserer „Demokratie“ BRD GmbH passieren viele Dinge, die man gar nicht für möglich hält, schließlich wird immer von oben auf uns eingeredet wir seien freie Bürger die in einer modernen Demokratie leben. Doch das stimmt nicht. Wer sich mit den Behörden der Staatssimulation BRD GmbH anlegt, kann ganz schnell in Handschellen abgeführt werden und das passiert schneller als man denken kann.

Die Behörden der BRD GmbH kennen keinen Spaß bei Widerstand gegen den Staat. Das bekam jetzt auch ein Ehepaar aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen zu spüren: weil sie einem Schornsteinfeger den Zutritt zu ihrem Haus verweigert hatten, schaltete dieser die Behörden ein, die „ordnungsgemäß“ das Ehepaar über ihre „Pflichten“ informiert hatten. Weil sie aber immer noch nicht auf die „Anweisungen“ der Behörde reagierten und dem Schornsteinfeger weiter den Zutritt zum Haus verwehrten, kam ein uniformierter Trupp, der das Ehepaar in Handschellen (!) abführte, damit der Schornsteinfeger seine Arbeit erledigen kann.

Laut dem Landratsamt war diese Zwangsmaßnahme legal und rechtmäßg. Das Gesetz, das soetwas ermöglicht, stammt aus der Nazi-Zeit und ist als Schornsteinfegergesetz bekannt. So soll sogar ein 80-jähriger Hausbesitzer aus Norddeutschland, der sich gegen die Staatsgewalt gewehrt hat, zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden sein.

Kommentar: Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: im eigenen Haus wurde den beiden Personen Handschellen angelegt und dann wurden sie abgeführt! Soetwas funktioniert nur in einer „Demokratie“ in der freie Menschen leben, die alles dürfen.

Wer sich weigert, BRD Zwangsmaßnahmen durchführen zu lassen, wird in Handschellen abgeführt oder es drohen hohe „Geldstrafen“. So ist das, in unserer „Demokratie“, die immer noch Gesetze aus der Nazi-Zeit anwendet.

Links
Zwangsmaßnahme – Wenn der Schornsteinfeger mit der Polizei anrückt
Fragen und Antworten zum Schornsteinfegergesetz

Alliierte Kriegsverbrechen

Der 8. Mai 1945 wird als Tag der „Befreiung“ gefeiert. War es wirklich eine Befreiung? Aus Gründen der politischen Korrektheit wird verschwiegen, dass auch die Siegermächte keinesfalls menschlich gehandelt haben. Auch die Alliierten haben gegen Menschenrechte verstoßen, bis heute wurde aber musste sich niemand dafür verantworten, denn nur die Deutschen waren „böse“.

Die Bank gewinnt immer: Warum Glücksspiele Betrug sind

„Die Bank gewinnt immer“. Dieser Satz, der oft im Zusammenhang mit Casinos fällt, stimmt. Und zwar immer. Glücksspiele sind Betrug und Menschen, die auf schnelles Geld hoffen, machen sich falsche Hoffnungen. Spielbanken behaupten, Glücksspiel soll der Unterhaltung dienen. Das ist natürlich Schwachsinn. Ist es wirklich Unterhaltung, wenn man sein Geld verliert? Wer so etwas als Entertainment betrachtet, hat es nicht anders verdient. Ein Besuch im Casino macht also nur Sinn, wenn man Geld verlieren möchte.

Die „Spiele“, die in den Spielhallen, Casinos und Spielbanken angeboten werden, sind keine Glücksspiele, sondern Betrugsspiele.

Warum? Die Spielbank hat immer ohne Ausnahme einen mathematischen Vorteil (der sogenannte Bankvorteil), den der Spieler niemals überwinden kann. Alle Glücksspiele haben einen solchen Bankvorteil, sei es nun Roulette, Black Jack, Video Poker und die Slot Machines bzw. Spielautomaten. Damit ist der Zufall und das Glück ausgeschaltet. Der Spieler soll und wird verlieren – und zwar immer!

Bei den Spielautomaten kann man durchaus davon ausgehen, dass diese nicht wie von den Spielbanken behauptet nach reinem Zufall funktionieren, sondern einen Algorithmus verwenden, der ein kurzes Zeitfenster öffnet in welchem ein Spieler einen Gewinn einfahren kann. Nach kurzer Zeit wird dieses Zeitfenster wieder geschlossen und dem Spieler wird wieder das Geld aus der Tasche gezogen. Bei den großen Jackpots ist es durchaus möglich, dass dieses Zeitfenster nur 1/1000 einer Sekunde andauert und sich dann für Tage, Wochen oder sogar Monate wieder schließt. Vielleicht wird ein solcher Jackpot manuell vom Personal freigeschaltet – wenn man den Nachweis dafür erbringen könnte wäre das Betrug. Die Automaten sollen schließlich Geld eintreiben und die Menschen arm machen. Da die Hersteller solcher Spielautomaten die Spezifikationen und das Funktionsprinzip des Zufallsgenerators nicht offenlegen sollte man vorsichtig sein. Vielleicht stimmt diese Vermutung wirklich.

Auf lange Sicht gewinnt die Bank immer ohne Ausnahme während der Spieler logischerweise auf lange Sicht immer verliert.

Spielhallen schießen wie Pilze aus dem Boden um die Menschen arm zu machen. Das schlimme daran ist, dass der Staat daran prächtig verdient, denn auch die Spielhallen müssen Abgaben an den Staat leisten. Die Spielhallen sind für den Betreiber sowie auch für den Staat eine große Einnahmequelle. Der Spieler aber verliert sein Geld und ermöglicht es, dass diese Art von Betrug weiter stattfinden kann.

Glücksspiele ruinieren Menschen. Existenzen werden zerstört, Freundschaften zerissen und die Zukunft vernichtet. Auch in Deutschland haben die Spielbanken eigene Webseiten und präsentieren angebliche Gewinne, damit ein gutgläubiger Mensch denkt, „das kann mir auch passieren“. Die Wahrheit sieht aber anders aus. In den Spielbanken, die mit hohen Jackpots locken, gewinnt wenn überhaupt, nur 1 von 10.000 Besuchern einen Jackpot in nennenswerter Höhe. Auch hier gewinnt die Bank immer, und zwar ohne Ausnahme.

Viele Spieler suchen nach einer Strategie für Roulette oder Black Jack. Die Wahrheit ist aber ganz einfach: es gibt KEINE funktionierende Strategie um langfristig Gewinn zu machen.

Auch ist Lotto kein Glücksspiel, sondern ebenfalls Betrug. Der Auszahlungsquote liegt hier bei nur 50%. Die wenigsten Menschen, die ein ganzes Leben lang Lotto spielen gewinnen einen nennenswerten Betrag. Die Wahrscheinlichkeit im Lottospiel „6 aus 49“ sechs Richtige mit Zusatzzahl zu haben liegt bei 1:140 Millionen. Da ist es sogar wahrscheinlicher vom Blitz erschlagen zu werden oder auf offener Straße erschossen zu werden. Die meisten Lottospieler blenden diese Tatsache aus, sie wollen nicht wahrhaben, dass man durch Lotto nicht reich, sondern arm wird. Die meisten Menschen machen sich falsche Hoffnungen und warten vergeblich auf einen „sechser“ im Lotto. Es wird nie eintreten. Ein Lottospieler, der jede Woche seinen Schein für 10 Euro abgibt, vernichtet im Jahr etwa 500 Euro. In einigen Jahren kommt eine große Summe zustande.

Besondere Vorsicht ist beim „Euro-Jackpot“ geboten. Dieses Lottospiel ist möglicherweise der größte Betrug von allen Lotto-Systemen. Warum? Lotto-Ziehungen müssen transparent und offen einsehbar sein. Beim Euro-Jackpot ist das nicht der Fall. So können die Zahlen „ausgewählt“ werden, damit niemand den Jackpot gewinnt.

Weblinks

Die große Illusion – Warum Lotto spielen keinen Sinn ergibt