Wahlbetrug in Deutschland? Vorsicht vor den „Umfragen“ der Meinungsforschungsinstitute!

Alle vier Jahre ist es soweit. Die Bundestagswahl steht bevor und die Meinungsforschungsinstitute erstellen schon jetzt Prognosen, die den Ausgang der Wahl vorhersagen sollen. Seltsam ist nur, dass die Umfragen sich eigentlich nie ändern.

Hatten auch Sie schon den Verdacht, dass die bekannte Sonntagsfrage zur Bundestagswahl nicht korrekt ist? Wie es aussieht, könnten sich die schlimmsten Vermutungen bestätigen, nämlich dass die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute geschönt oder gefälscht sind, um das Volk in die gewünschte Richtung zu lenken.

Etwa so: „die CDU hat wieder einmal 40%, die wähle ich jetzt auch“. Offenbar scheint diese Taktik sehr gut zu funktionieren.

Es ist aber auch denkbar, dass die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute komplett gefälscht sind, da ich auch den Verdacht habe, dass diese Zahlen einfach frei erfunden sind. Ich kenne keine einzige Person, die die Blockpartei CDU-CSU-SPD-FDP-GRÜNE wählen will. Alle sind mit diesen Parteien, die unserem Land bewusst Schaden zufügen wollen, nicht zufrieden. Natürlich ist der Bekanntenkreis nicht repräsentativ, aber man merkt deutlich dass Wut in der Bevölkerung vorherrscht und trotzdem erhält die Blockpartei noch hohe Werte? Wirklich seltsam.

Das „Meinungsforschungsinstitut“ Institut für Demoskopie Allensbach hat zugegeben, die Umfragen zur Landtagswahl in Baden-Würtemberg 1996 geschönt zu haben um die Partei die Republikaner abzuwerten. Hier der Auszug aus Wikipedia :

Für öffentliche Kritik sorgte eine Umfrage zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 1996, bei der das Institut der Partei Die Republikaner 4,5 Prozent Stimmenanteil vorhersagte. Das tatsächliche Wahlergebnis der Republikaner lag bei 9,1 Prozent. In einem Interview zu dem Vorfall räumte Renate Köcher ein, dass sie der Partei keine Plattform bieten wolle und daher im Vorfeld der Wahl nicht von dem ihr bekannten höheren Wert berichtet hatte. Dieses Vorgehen stieß in der Publizistik und Wissenschaft auf Kritik.

Wenn schon vor über 15 Jahren die Umfragen geschönt waren, ist davon auszugehen, dass die Meinungsforschungsinstitute das auch heute noch praktizieren. Eine Partei, die der Blockpartei gefährlich wird, bekommt einfach weniger Prozente als die Realität wiedergibt, damit der Bürger denkt „diese Partei zu wählen ist eine verschenkte Stimme“. Aufgrunddessen sind die Umfragen der Meinungsforschungsinstitute nicht ernst zu nehmen, da sie der Blockpartei dienen und für diese Werbung machen. Normalerweise dürften vor einer Wahl überhaupt keine Umfragen und Prognosen bekannt gegeben werden, da damit Wähler manipuliert werden können.

Seltsam an den Umfragen ist auch, dass die CDU und SPD trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage immer ganz oben sind. Egal wie die Situation in Deutschland auch ist, meistens wechseln sich in den Regierungen immer CDU und SPD ab, aber einen echten Systemwandel, der frischen Wind in den Bundestag bringen würde, gab es noch nie. Soetwas kenne ich eigentlich nur aus Diktaturen. Wenn die Wahlergebnisse schon vor der Wahl feststehen und wir mit den Wahlen belogen werden, also glauben sollen wir hätten ein Mitspracherecht, ist jeder Versuch, das Land zu retten zum Scheitern verurteilt.

Anbei: sicherlich werden Sie schon einmal ein Kanzlerduell im Fernsehen mitverfolgt haben. Wer sich soetwas genauer anschaut, wird feststellen, dass das Fernsehen nicht neutral berichtet. In den meisten Fällen werden nur Kandidaten der Blockpartei CDU und SPD eingeladen, andere Kandidaten werden ignoriert und totgeschwiegen. Dem Bürger soll eingeredet werden, er könne nur zwischen roter und schwarzer Scheiße wählen. Wie ein Zwei-Parteien-System in den USA! Für solche Lügen zahlen wir die GEZ-Zwangsabgabe.

Ich kann empfehlen:

  • Man soll die Partei wählen, die man für vertrauenswürdig hält!
  • Man soll sich nicht an den Umfragen der Meinungsforschungsinstitute orientieren
  • das Kreuz auf dem Wahlzettel mit einem Filzstift oder Kugelschreiber machen, keinen Bleistift benutzen, da die Gefahr der Manipulation besteht!
  • Wer die Möglichkeit hat, sollte die Auszählung der Stimmen überwachen

Wie sollte die Auszählung der Stimmen überwacht werden?

  • Empfehlenswert ist es, wenn man zu zweit die Auszählung der Stimmen beobachtet, da bei eventuellen Unstimmigkeiten sofort ein Zeuge vorhanden ist.
  • Noch vor Schließung der Wahllolkale um 18:00 sollte die Absicht, die Auszählung zu überwachen beim Wahlvorstand angemeldet werden. Pünktlich um 18:00 Uhr schließt das Wahllokal und alle Personen, die nicht zur Zählkommission gehören müssen das Wahllokal verlassen, dazu gehören auch die Wahlbeobachter. Einige Minuten später wird das Wahllokal für die Öffentlichkeit wieder geöffnet, die Auszählung der Stimmen beginnt dann.
  • Die Auszählungen der Stimmen aller Wahlen in Deutschland sind gemäß § 10 des Bundeswahlgesetzes öffentlich: Die Wahlausschüsse und Wahlvorstände verhandeln, beraten und entscheiden in öffentlicher Sitzung.  Die Auszählung beginnt mit dem Öffnen der Wahlurnen. Vor dem Öffnen der Wahlurnen muss also die Öffentlichkeit wiederhergestellt werden.
  • Die anwesenden Beobachter haben sich so zu verhalten, daß die Wahlhelfer der Auszählung nicht behindert werden. Denn der Wahlvorstand kann die Beobachter aus dem Wahlraum verweisen.
  • Die Beobachtung sollte schweigend und passiv erfolgen, lediglich bei einem Verdacht von Unregelmäßigkeiten ist der Wahlvorstand darüber zu informieren. Reagiert dieser nicht darauf solle man trotzden Ruhe bewahren und die Polizei rufen. Auf gar keinen Fall lautstark schimpfen oder handgreiflich werden.
  • Darauf achten, daß alle Mitglieder der Zählkommission nur mit Kugelschreibern und nicht mit Bleistiften arbeiten! Mit einem Bleistift kann ein Stimmzettel sehr leicht „ungültig“ gemacht werden.

Ich würde es mir sehr wünschen, dass unabhängige Wahlbeobachter die Wahlen kontrollieren und die Meinungsforschungsinstitute kontrolliert werden. Bei den Meinungsforschungsinstituten bin ich mir sicher, dass eine neue Affäre aufgedeckt werden wird, etwa ein „Voting-Gate“.

 

Meine Meinung: Forsa und Co. dienen der Blockpartei, insbesondere CDU und SPD. Die „Meinungsforschungsinstitute“ sollten in „Meinungsmacherinstitute“ umbenannt werden. Deren Umfragen sind nicht repräsentativ, denn 1000 Teilnehmer können niemals die gesamte Meinung des Volkes darstellen. Es sollte vor Wahlen gesetzlich untersagt werden „Umfragen“ und Prognosen zu veröffentlichen, da Wähler damit beeinflusst werden können. Die Meinungsmacherinstitute legen ihre Rohdaten nicht offen, also bleibt der Verdacht von gefälschten Umfragen bestehen.

Weiterführende Links

Wahlradar 2013 – Sehr empfehlenswert! Kritische Analyse der Sonntagsfrage

Wahlprognosen.info – Die Wahrheit über die Sonntagsfrage

Wahlbörse PESM – Die Ergebnisse weichen von der Sonntagsfrage ab

Wahl-O-Meter – Eine Alternative zur Sonntagsfrage

Verdacht auf Wahlbetrug? Mathematiker finden Unregelmäßigkeiten bei den Bundestagswahlen!

Advertisements

Vorsicht vor Bitcoin: Warum die „Währung“ ein Ponzi-Schema ist

Bitcoin ist „in“. Bitcoin ist im Hype. Viele Nutzer wurden innerhalb weniger Monate zu Millionäre, insbesondere die „Early Adopter“, die schon 2009 eingestiegen sind. Wer damals für einige hundert Euro Bitcoins gekauft hat und diese bis heute nicht ausgegeben hat ist nach aktuellem Kurs ein Millionär. Unglaublich aber wahr. Diese Geschichte soll so bei einigen Nutzern stattgefunden haben.

Und das ist auch der Grund, warum man Bitcoin mit Vorsicht behandeln sollte. Zwar ist die Währung dezentral und keine Bank kann Bitcoins kontrollieren (was sehr wichtig ist), doch man sollte sich einmal fragen, warum der Kurs des Bitcoin fast exponentiell gestiegen ist. Für eine gesunde Währung, die alle Eigenschaften für einen funktionierenden Handel erfüllen soll, ist das tödlich.

Anfang März 2013 begann der Kurs des Bitcoin auszubrechen. Angeblich wegen der Euro-Krise in Zypern. Viele Einwohner sollen ihr Vermögen in Bitcoins umgeschichtet haben um so das Vermögen vor der staatlichen Konfiszierung zu bewahren. Angeblich. Tatsache ist, dass der Bitcoin im Hype ist und immer mehr Nutzer auf den Zug aufspringen. Warum?

Der Kurs des Bitcoin. Anfang März ist der Kurs des Bitcoin explodiert.

Der Kurs des Bitcoin. Anfang März ist der Kurs des Bitcoin explodiert. Quelle: bitcoincharts.com

Sind die Leute wirklich vom System so begeistert oder hat es andere Gründe? Ich kenne einige Leute, die Bitcoins gekauft haben, fragt man sie aber wie das System funktioniert ist und was eine Krypto-Funktion ist, so bekommt man überhaupt keine Antwort. Ich denke das dürfte auf die Mehrheit der Bitcoin-Nutzer zutreffen. Die meisten verstehen nicht, wie das System wirklich funktioniert. Es geht um das schnelle Geld, mehr nicht. Die meisten Anwender wollen wie die Early Adopter, die seit der ersten Stunde dabei sind, reich werden.

Auch Computer, die Bitcoins errechnen werden bei Ebay verkauft, der Preis ist so hoch, dass man einen Neuwagen dafür kaufen kann. Die Leute prügeln sich um diese Computer, die auch als Miner bezeichnet werden. Aus Gründen der Gier. Teilweise geben die Leute ihr Geld für Miner aus die nicht einmal produziert sind. Da haben einige Herstelle angekündigt, Miner zu verkaufen und die Leute stürzen sich wie Raubtiere auf diese „Angebote“, obwohl die Hersteller durchaus als unseriös zu bezeichnen sind. Es gab nicht einmal eine Zusage, viele Hersteller versprechen zu liefern, und die gierigen Leute schmeißen ihnen das Geld nach. Teilweise warten einige Leute schon Monate darauf und nichts kommt.

Kaum zu glauben aber wahr: die Rechner werden zu astronomisch hohen Preisen verkauft - und die Leute sind bereit dafür zu zahlen!

Kaum zu glauben aber wahr: die Rechner werden zu astronomisch hohen Preisen verkauft – und die Leute sind bereit dafür zu zahlen!

Viele Leute kritisieren die ungleiche Verteilung des Vermögens auf der Welt, doch Bitcoin ist keinesfalls besser, sondern schlimmer. Die ungleiche Verteilung der Bitcoins ist noch „krasser“ als beim Fiat-Geld System. Es gibt Leute die behaupten, dass Bitcoin nur entwickelt wurde um eine kleine Gruppe reich zu machen, nämlich die Programmierer. Es ist davon auszugehen, dass diese nach dem Start des Bitcoins erst einmal in aller Ruhe selbst und nur sie selbst die Bitcoins errechnet haben. Ganz zu anfang konnte sogar ein handelsüblicher PC Bitcoins erzeugen. Der mysteriöse Satoshi hätte in aller Ruhe und alleine erstmal tausende Bitcoins erzeugen können, bevor er das System überhaupt im Internet bekanntgibt. Es ist davon auszugehen, dass es genauso stattfand.

Einige Bitcoin-Nutzer haben festgestellt, dass der Satoshi Nakamoto, der der Gründer von Bitcoin sein soll, angeblich über eine Million Bitcoins hortet. Es konnte nachgewiesen werden, dass diese Bitcoins noch nie ausgegeben worden sind und seit der Erzeugung gehortet werden. Nach derzeitigem Kurs ist Satoshi Nakamoto ein Multimillionär, der nie wieder arbeiten müsste. Den Reichtum bekommt er von den Leuten, die in Bitcoins investieren. Was passiert wenn Satoshi nun alle Bitcoins verkaufen würde? Zuerst wird der Kurs einbrechen, während er das große Geld abkassiert. Damit ist das Kriteritum für eine Ponzi-Schema erfüllt.

Ein Ponzi-Schema startet immer bei Null. Die Einsteiger bekommen etwas für umsonst, was dann massiv beworben wird. Wertsteigerungen für etwas wertloses sind die Folge. Irgendwann knallt es.

Ein Ponzi-Schema startet immer bei Null. Die Einsteiger bekommen etwas für umsonst, was dann massiv beworben wird. Wertsteigerungen für etwas wertloses sind die Folge. Irgendwann knallt es.

Ich selbst finde das Prinzip von Bitcoin interessant, doch eine Währung die aufgrund der Spekulation ständig schwankt, weil viele Leute auf das schnelle Geld hoffen, ist für den Handel nicht geeignet. Was wir wirklich brauchen, ist eine Währung, die gerecht verteilt ist und von keiner Bank kontrolliert wird. Bitcoin wird zwar von keiner Bank kontrolliert, doch das Vermögen ist nicht gerecht verteilt. Die Mehrheit der Bitcoins werden gehortet und die Mehrheit der Bitcoins sind noch nie ausgegeben worden. Wer also steckt hinter diesem System? Es gibt genug Gründe um vorsichtig zu sein, man sollte das Vermögen nicht in Bitcoins investieren, da man nicht weiß wer dahinter steckt. Sollte sich der Gründer des Bitcoins dazu entscheiden seine Bitcoins auf dem Markt zum Verkauf anzubieten, wird der Preis aufgrund der hohen Menge sofort zusammenbrechen. Einer wird gewinnen, während alle anderen leer ausgehen werden.

Außerdem: ist eine Währung die nicht ausgegeben wird, sondern gehortet wird, überhaupt für den Handel geeignet? Die meisten Leute kaufen Bitcoins weil sie auf das schnelle Geld hoffen in Form von Spekulationsgewinnen. Viele Leute kaufen Bitcoins und wollen sie über Jahre horten – in der Hoffnung dass der Wert enorm steigt. Eine Absicht damit zu handeln besteht gar nicht. So wie es aussieht wird sich bei Bitcoin eine Blase bilden, die irgendwann platzen wird. Dann wird die Mehrheit leer ausgehen, weil irgendwann wird kein Käufer mehr zu finden sein. Das System Bitcoin kann nur funktionieren, weil immer irgendwo ein Käufer bereit ist einen hohen Betrag für einen Bitcoin zu zahlen. Das System lebt von der Dummheit der Nutzer, oder besser gesagt, von der Gier. Bitcoin ist keine Währung. Bitcoin ist ein Cyber-Spekulationsobjekt. Mehr nicht. Es wird niemals eine Währung sein.

Links

http://www.godmode-trader.de/nachricht/warum-bitcoins-keine-alternative-sind,a3293337.html – Warum Bitoins keine Alternative sind

https://bitcointalk.org/index.php?topic=37333.0  – Satoshi Nakamoto soll über eine Million Bitcoins horten (Englisch)

http://www.dailydot.com/business/satoshi-nakamoto-bitcoin-fortune-100-million/ – Satoshi Nakamoto soll Mulltimillionär sein (Englisch)

http://www.loper-os.org/?p=1009 – Warum Bitcoin ein Ponzi-Schema sein könnte (Englisch)

stopesm.blogspot.de/2013/04/bitcoin-next-big-fraud-mit-eingebauter.html Bitcoin und die Tulpenblase haben vieles gemeinsam

http://www.slate.com/articles/news_and_politics/view_from_chicago/2013/04/bitcoin_is_a_ponzi_scheme_the_internet_currency_will_collapse.html

Polizeigewalt: Polizist tötet Mann in Berlin

Wieder gab es einen Vorfall mit Polizeigewalt in Deutschland und wieder musste ein Mensch sterben, weil ein Beamter sich nicht richtig verhalten hatte. Diesmal in Berlin am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus. Der Beamte soll verschiedenen Angaben zufolge von einem 31-Jährigen, nacktem Mann mit einem Messer angegriffen worden sein. Statt den Mann handlungsunfähig zu machen, griff der Polizist zu seiner Waffe und töte den Mann, der angeblich verwirrt gewesen sein soll.

Der Polizei ist auch hier, wie in so vielen anderen Fällen ein Vorwurf zu machen: der Beamte hat voreilig gehandelt und den Mann getötet obwohl es andere Wege gegeben hätte, die Situation zu entschärfen. Normalerweise werden Beamten dafür geschult, wie man eine solche Situation unblutig beendet, doch der Beamte, der den Mann getötet hat, ist offenbar für den Dienst als Beamter ungeeignet.

Selbst wenn die Notwehr gerechtfertigt gewesen wäre, der Mann soll sich verschiedenen Medien zufolge selbst mit dem Messer verletzt haben. Wenn das also stimmt, so hätte der Polizist schon aus der Entfernung erkennen müssen, dass der Mann gefährliche Gegenstände, in diesem Fall ein Messer bei sich führt. In diesem Fall bleibt man auf Distanz, bis man das weitere Vorgehen abgeklärt hat. Eventuell hätten die Beamten den Mann mit einem Taser (Elektroschockpistole) oder aber auch mit Pfefferspray handlungsunfähig machen können ohne ihn zu töten. Der Mann hätte dann überlebt und niemand wäre gestorben. Doch das ist so leider nicht gekommen.

Wie es aussieht, hat der Beamte den Mann einfach erschossen, obwohl es einen anderen Weg gegeben hätte. Ich hoffe, dass der Beamte die Konsequenzen dafür tragen muss.

Links

http://www.fr-online.de/panorama/schuesse-am-rathaus-nackter-mann-erschossen,1472782,23539008.html

Der Lebenslauf eines Menschen

Du wirst geboren. Die Behörden verpassen dir eine lebenslange Identifikationsnummer. Ab sofort bist du im System. Wenn du Glück hast, wirst du mit viel Liebe und Geborgenheit verwöhnt. Die kommenden zehn Jahre dürften die besten Jahre deines Lebens werden. Als Kleinkind bist du frei. Du darfst spielen und dich entwickeln. Zwar ist dein Verstand noch nicht weit ausgeprägt, aber immerhin bist du frei.

Du wirst sechs Jahre alt. Die Schule beginnt. Du hast nicht viel Lust dazu, aber immerhin machst du es mit. Du verstehst im ersten Jahr noch nicht warum. Du musst Hausaufgaben machen und hast keine Lust dazu, lieber willst du mit deinen Freunden spielen und die Freiheit genießen. Ein Jahr später: deine Eltern erzählen dir, dass du dich anstrengen musst, damit es dir einmal später besser geht als deine Eltern. Du verstehst es noch nicht, weil du für keinen Haushalt verantwortlich bist. Noch bis du Kind und aufgrunddessen wirst du die Warnung deiner Eltern nicht verstehen, doch das kommt noch.

Die Grundschule nähert sich dem Ende. Ab hier trennen sich die Wege deiner Mitmenschen, ab jetzt wird entschieden, wohin die Sklavenanwärter hingehen. Viele gehen zur Hauptschule, diese erwartet kein gutes Leben. Auch die Realschüler werden es nicht einfach haben, aber auch das ist den Kindern noch nicht bewusst. Glücklich dürfen sich die Kinder schätzen, die in einer wohlhabenden Familie aufwachsen. Diese kommen auf das Gymnasium. Wenn einer der Eltern einen Doktortitel hat, ist dir die Empfehlung für das Gymnasium sicher, unabhängig davon wie gut du in der Schule bist.

Die Zeit der weiterführenden Schule hat angefangen. Du beginnst jetzt offener über das Leben nachzudenken und dein Verstand hat sich erweitert. Du kannst jetzt die Dinge der Welt erstmalig begreifen und kommst in die Pubertät. Du beginnst, dir Gedanken über deine Zukunft zu machen und bist eventuell sogar das erste Mal verliebt. Deine Eltern wiederholen die Warnung „Du musst dich anstrengen, du musst dich anstrengen“. Auch jetzt ist dir diese Warnung egal, du bist in der Pubertät und alle, die auf dich einreden, sind sch***.

Plötzlich nähert sich auch diese Schule dem Ende. Ab jetzt beginnt der Ernst des Lebens. Bewerbungen werden verschickt, denn du willst Geld verdienen, mit dem du dich ernähren kannst. Du bewirbst dich und wenn du Glück hast, bekommst du eine Lehrstelle. Du weißt nicht, dass das eine Knechtschaft ist. Du musst arbeiten und bekommst nicht viel dafür, aber trotzdem bist du gut gelaunt – denn du verdienst dein erstes Geld und es sind auch nur drei Jahre, bist du den Status des Knechtes gegen eine Voll-Sklaverei eintauscht. Doch das ist dir nicht bewusst, denn du bist zu stolz auf dein erstes Geld.

Die Ausbildung ist nun vorbei. Du hast dein Zeugnis und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Du wirst volljährig. Nun kommen die Finanzparasiten und wollen dir Versicherungen und sonstige Finanzprodukte verkaufen, wovon du angeblich profitierst. Viele von deinen Mitmenschen fallen auf diese Parasiten herein und wenn du das System nicht durchschaust wirst auch du Opfer dieser Parasiten.

Nun beginnt die Hoch-Phase deines Lebens. Wenn du Glück hast und wieder Bewerbungen versendest, wirst du irgendwo einen Arbeitsplatz bekommen. Das Gehalt ist dir egal, denn du brauchst Geld um davon Essen zu kaufen. Und du willst auch nicht frieren und du willst nicht nass werden. Du musst also arbeiten damit du dich am Leben erhalten kannst. Wenn du Glück hast und etwas mehr Geld bekommst kannst du einmal im Jahr verreisen. Das sind nur 29 Tage im Jahr. Dann gehst du wieder deiner Beschäftigung nach, die du am meisten liebst: arbeiten. Diese Phase wird andauern wenn du deinen Arbeitsplatz behälst und dein Besitzer dich nicht entlässt. Du verstehst nun warum dich damals deine Eltern warnten. Doch das hilft dir nun nicht mehr weiter. Auch deine ehemaligen Freunde teilen das gleiche Schicksal.

In der Zwischenzeit gehst du zur Bank und legst dir, weil den Gehalt nicht ausreicht, um ein Auto bar zu kaufen, Handschellen bei der Bank an. Du hast keine Wahl, denn du musst zu deinem Besitzer pünktlich kommen, und du willst nicht verhungern. Diese zusätzliche Last wird dein Einkommen noch weiter verringern, doch dir bleibt keine andere Wahl. Die Kröten die dir übrig bleiben gibst du für Konsum aus. Dein Unterbewusstsein spürt etwas, doch dir selbst ist das nicht bewusst. Mit dem Konsum hälst du dich bei Laune.

Du wirst älter und machst dir sorgen über deine Zukunft. Du hast Angst dass deine Rente nicht ausreichen wird. Schon jetzt kannst du dir von deinem Geld nur Essen kaufen und es wird schwieriger die Wohnung zu erhalten.

Wenn du nur wüsstest, dass es Menschen gibt, die noch nie im Leben gearbeitet haben und trotzdem an einem Tag soviel Geld bekommen, wofür du dein ganzes Leben ohne Unterbrechung arbeiten müsstest. Gottseidank ist dir das nicht bewusst.

Du bist nun im hohen Alter. Deine Arbeitszeit ist zuende. Du bekommst nun deine Rente, die deutlich niedriger als dein Lohn ist. Es reicht nur noch für die Nahrung aus und du musst deine geliebte Wohnung gegen eine kleinere Wohnung im Plattenbau tauschen wenn du überleben willst. Du machst es – denn dir bleibt keine andere Wahl.

Einige Jahre später. Du wirst schwächer. Du stirbst. Wenn du vorgesorgt hast, ersparst du deinen Mitmenschen die finanzielle Last deiner Beerdigung. Auch der Tod ist nicht kostenlos. Dir ist nie bewusst geworden, dass du nur für Nahrung und Unterkunft gearbeitet hast und die Reichen reicher gemacht hast. Du warst die ganze Zeit deines Lebens ein Sklave.

Es geht weiter und die Erde dreht sich immer noch. Es kommen wieder Kinder zur Welt. Der Kreislauf beginnt von neuem.

Beendet die Sklaverei!

http://www.killerzins.de/geld.htm
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17876
http://www.steuerboykott.org

Der Rundfunkbeitrag – Staatliche Abzocke für Lügen

Zum 01.01.2013 werden die deutschen Staatsbürger noch mehr abgezockt. Ab jetzt muss jeder die Propagandasteuer (Rundfunkbeitrag) zahlen, auch diejenigen, die den Dreck der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gar nicht in Anspruch nehmen.

Der deutsche Bürger wird für Lügen, die er im Fernsehen zu sehen bekommt, abgezockt. Das ist nichts anderes als eine Schutzgelderpressung, denn wer nicht zahlt, oder sich bei dieser Anstalt nicht anmeldet, kann sich unter umständen strafbar machen. Die GEZ wird zum 01.01.2013 umbenannt und wird dann als ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice bekannt sein. Auch Blinde und Behinderte werden von dieser Verwaltungsgemeinschaft abgezockt.

Braucht man wirklich öffentlich-rechtliche Sender? Wer genauer die dortigen Sendungen verfolgt hat, wird feststellen, dass insbesondere die politischen Talkshows und die Berichterstattung nicht neutral ist, sondern C D U  und S P D – lastig ist. Dem Bürger wird im Unterbewusstsein suggeriert, es gäbe nur diese Parteien – und genauso sind die politischen Talkshows auch gestaltet. Eine neutrale Berichterstattung, die alle politischen Parteien in Deutschland gleich behandelt, sieht anders aus. Auch das zahlt der Bürger mit dem Gebühr die nichts anderes als eine neue Steuer ist.

In den öfffentlich-rechtlichen Sendern wird mit dem Geld der Beitragszahler um sich geschmissen.

Interessant ist, dass der neue Vertrag gegen das Grundgesetz verstößt. Das Recht der Vertragsfreiheit wurde außer Kraft gesetzt. Das Recht der Abschlussfreiheit wurde aufgehoben.

Eventuell macht es Sinn, die Zahlungsaufforderungen, die nichts anderes als Schutzgelderpressungen sind, zu ignorieren. Wenn nämlich durch ein Gesetz Grundrechte verletzt werden, ist Widerstand gegen dieses Gesetz Bürgerpflicht!

Artikel 2 Grundgesetz
1. Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

2.Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Die Rundfunkgebühr verstößt eventuell auch gegen § 241a BGB, da man keine freie Wahl hat und zur Zahlung verpflichtet wird, obwohl man die Dienstleistungen gar nicht in Anspruch genommen hat.

 

§ 241a Bügerliches Gesetzbuch

Unbestellte Leistungen

(1) Durch die Lieferung unbestellter Sachen oder durch die Erbringung unbestellter sonstiger Leistungen durch einen Unternehmer an einen Verbraucher wird ein Anspruch gegen diesen nicht begründet.

Die Methoden, mit denen der Bürger abzockt wird, könnten durchaus den Straftatbestand der Erpressung erfüllen:

§ 253 Erpressung Strafgesetzbuch
1. Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
2. Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
3. Der Versuch ist strafbar.
4. In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Erpressung verbunden hat.

In einigen Fällen wurde sogar Geld von den Konten der Beitragszahler ohne ausdrückliche Erlaubnis abgebucht. Auch das ist strafbar:

§ 263 Betrug Strafgesetzbuch

1. Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Warum soll man für den Dreck, den man im Fernsehen und im Radio serviert bekommt, eine Zwangsgebühr zahlen? Es ist eine Frechheit, wie der deutsche Bürger abgezockt wird. Von mir wird es keinen einzigen Cent geben. Schutzgelderpressungen von der ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice werde ich ignorieren und abweisen. Vorsorglich haben alle Mitarbeiter dieser Gemeinschaft Hausverbot.

Die Lüge vom Jobwunder

Deutschland geht es gut. Die Menschen verdienen so viel Geld wie nie zuvor und alle Menschen haben in Deutschland eine Perspektive – das zumindest sind die Aussagen der Bundeskanzlerin. Doch die Wahrheit sieht anders aus.

Kaum ein Mensch kann noch vom dem Gehalt leben, das Geld reicht „vorne und hinten“ nicht aus. Fast das gesamte Gehalt wird für die Lebenshaltungskosten ausgegeben, mehr ist nicht möglich.

Ist es möglich dass die Ausbeutung von der Politik gewollt ist? Folgende drei Videos könnten diese Vermutung bestätigen:

Brauchen wir einen 3. Weihnachtsfeiertag?

Wir wie alle wissen vergeht Weihnachten so schnell wie es kommt. Die Vorweihnachtszeit selbst wird von den meisten Menschen als lang empfunden, doch das Hauptfest ist viel zu kurz. Sobald Heiligabend angefangen hat beginnt auch schon der 1. Weihnachtsfeiertag, der auch in einem „gefühlten Augenblick“ zuende ist. Der 2. Weihnachtfeierstag ist dann nicht mehr fern und für viele Menschen mit einer Einschränkung verbunden. Also keine Besinnlichkeit.

Warum brauchen wir einen 3. Weihnachtsfeiertag?

  • das Weihnachtsfest ist viel zu kurz, wenn man bedenkt, dass die Vorweihnachtszeit Wochen dauert
  • für die meisten Menschen ist Weihnachten (Heiligabend, 1. Weihnachtstag, 2. Weihnachtstag) viel zu kurz
  • viele Menschen können den 2. Weihnachtstag nur eingeschränkt genießen, weil am nächsten Tag oftmals schon wieder die Arbeit beginnt. Das kann eventuell dazu führen, dass man früher von der Familie abreisen muss und der Abend des 2. Weihnachtstages nicht genossen werden kann. Für die Menschen die am 27.12. arbeiten müssen hat Weihnachten also keine 2 ganzen Feiertage
  • die Besinnlichkeit kommt zu kurz, ein 3. Weihnachtsfeiertag würde für mehr Harmonie sorgen, da man auch mehr Zeit zum „Abschalten“ hat. Unsere Welt ist nämlich viel zu hektisch denn alles muss schnell gehen.

Gab es einmal einen 3. Weihnachtsfeiertag?

Kaum zu glauben, aber in der Vergangenheit war ein 3. Weihnachtsfeiertag für Weihnachten vorgesehen! Vor der Zeit Luthers gab es sogar  in den einzelnen deutschen Herrschaften einen bis fünf Weihnachtsfeiertage. Drei Feiertage waren seit ungefähr 400 n. Chr. von der christlichen Staatskriche festgelegt. Dass diese Verordnung länger anhielt lässt sich auch daran erkennen, dass Johann Sebastian Bach auch für einen dritten Weihnachtstag eine Kantate komponierte.  Die Kantate „Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeiget“ (BWV 64) war für den dritten Weihnachtstag vorgesehen und wurde am 27. Dezember 1723 erstmalig aufgeführt.

Zwischen 1750 und 1800 wurde unter Einfluss der absolutistischen Landesfürsten der dritte Weihnachtsfeiertag gestrichen, weil die Bevölkerung mehr arbeiten sollte. Weil Deutschland damals noch aus vielen kleinen Staaten bestand, galt diese Regel nicht im ganzen Land. Es gab also Unterschiede bei Städten, die oftmals nur einige Kilometer von einander entfernt waren. Ab etwa 1800 war der dritte Feiertag vollständig verschwunden. Im 19. Jahrhundert trennten sich der Staat und die Kirche. Es gab dann auch rein staatliche Feiertage, wie der „Tag der Arbeit“.